TEL: 040-334 6370 -0   |   MO-DO 9:30-17:30 UHR + FR 9-17 UHR
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an gewerbliche Kunden und Freiberufler.

PRODUKT- und HERSTELLER-SUCHE

Hersteller

Produktgruppen

Sie erreichen uns von
Montag bis Donnerstag 9:30-17:30 Uhr
und Freitag 9-17 Uhr.

BERATUNG | BESTELLUNG
Tel: 040-334 6370 -0
E-Mail: info@picturetools.de

AB 250€ VERSANDKOSTENFREIE LIEFERUNG IN DEUTSCHLAND.

Blackmagic DaVinci Resolve Studio

Preisübersicht
Zubehör

Blackmagic Design DaVinci Resolve Studio (Activation Code)

DaVinci Resolve die Lösung für Import, Color Grading, Tracking, Editing und Conforming. Bis zu 8K Stereo und GPU beschleunigt. Für Windows, Mac OS und Linux.
Blackmagic DaVinci Resolve
BM-DV/RESSTUD
Preis: 259,01 €   251,00 €
(291,16 € inkl. MwSt.)
291,16
Lieferzeit: unbestimmt (download)
 

Fragen zum Produkt?

Senden Sie uns eine Nachricht:

Versionshinweis

Sie erhalten bei Bestellung immer die vom Hersteller veröffentlichte aktuelle Version, unabhängig von eventuellen Versionsangaben in unserer Beschreibung. Abweichungen werden von uns deutlich kommuniziert. Fragen Sie gerne bei uns nach, wenn Sie unsicher sind.

 

Wie alles begann.

DaVinci darf zweifelsohne als eines _der_ Urgesteine in der weltweiten Postproduction-Szene angesehen werden. Bereits 1988 (!) gab es erste Installationen von DaVinci Colorgrading-Suiten, die viele Jahre die High-End-Post-Häuser der Welt bevölkerten. Damals und bis zum Jahre 2009 war DaVinci mit seinen Hauptprodukten Resolve (zur Farbkorrektor) und Revival (für Scratch-Removal, also dem Entfernen von Kratzern auf 16- oder 35mm-Filmmaterial), eines der führenden Systeme, denen man sich als Kunde und Operator geradezu ehrfürchtig näherte. Ehrfurchtgebietend war damals übrigens auch der Preis: Unter 100.000 DM :-) für ein Komplettsystem brauchte man an DaVinci Resolve nicht mal zu denken. Im Übrigen wird – die Zukunft darf den Autor dieser Zeilen Lügen strafen - zumindest aktuell Revival nicht wirklich weiterentwickelt. Ist am Markt und hier also von der Lösung “DaVinci” die Rede, ist damit immer DaVinci Resolve gemeint.

Neue Zeiten brechen an.

Nun, wie bekannt: Die Zeiten ändern sich, so auch für DaVinci. Konkurrenz von allen Seiten, fallende Preise, vielleicht die ein oder andere Sackgasse in der Weiterentwicklung – gegen 2009 war DaVinci zwar preislich immer noch in der gleichen Kategorie angesiedelt, aber der Nimbus und die Verbreitung waren dahin. Das Unternehmen stand kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. In dieser Situation kaufte Blackmagic Design das Unternehmen und änderte einige Dinge radikal: Einerseits wurden Portierungen auf Windows und OS X vorgenommen – zuvor war das Produkt für die Linux-Plattform entwickelt worden. Außerdem war DaVinci Resolve nicht mehr nur als Komplettsystem sondern auch als Standalone-Software erhältlich. Der radikal auf unter 1000 US-$ gesenkte Preis sorgte für größte Befürchtungen auf Seiten existierender Anwender und für hohe Erwartungen auf Seiten neuer Interessenten.

 

 

Letztere sollten recht behalten: Der niedrige Preis zusammen mit BMDs Commitment an mehr Entwicklungs-Ressourcen legte den Grundstein für eine bis heute andauernde Weiterverbreitung.

Jetzt viel günstiger!?

Nach diesem kurzen Ausflug in die Historie wieder in der Jetzt-Zeit angekommen, soll die größte, über DaVinci Resolve kursierende Fehlinformation an dieser Stelle erst einmal ausgeräumt werden: Es ist mitnichten so, dass DaVinci Resolve früher über 50.000 EUR und heute nur noch 800 EUR kostet. Denn “früher” war das ein professionelles, leistungsfähiges Komplettsystem, heute ist es nur die Software. Setzte man gleiche Maßstäbe an, kommen zu den 800 EUR für die Software etwa 20.000 EUR für das Original-DaVinci-Panel und 6-8000 EUR für eine Multi-CPU-Workstation mit mindestens 2 High-End-GPUs und ordentlich RAM hinzu. Und für Video-Karte, Referenz-Monitor, Displays und RAID kommen auch nochmal schnell 10.000 EUR zusammen. Erst dann kann man ein heutiges DaVinci-System mit einem aus der Zeit vor 2009 vergleichen – und kommt auf einen zumindest ähnlichen Preis.

 

Jedoch – und das ist das Spannende – läuft DaVinci Resolve auch auf einem Laptop modernster Generation ganz ordentlich und gerade Freischaffende können preiswert in das Feld des Gradings “hineinschnuppern” und schauen, ob sie mit dieser Zusatzleistung bei ihren Kunden zusätzlichen Ertrag oder höhere Zufriedenheit generieren können – um dann weitere Hardware, die den Umgang mit dem Programm angenehmer und produktiver macht, nach und nach hinzuzukaufen.

Wichtige Peripherie.

Die wichtigsten Parameter in der Arbeit mit DaVinci Resolve sind die CPU/GPU-Leistung, schneller RAID- oder SSD-Speicher sowie ein Panel zur Bedienung. Ersteres ist abhängig vom eingesetzten System, insbesondere die GPU-Leistung lässt sich bei Workstations einfach und preiswert aufrüsten und steigert die Berechnung von Effekten unter DaVinci Resolve ganz enorm – bei Dual-GPUs in einem aktuellen MacPro oder einer HP Z8x0-Workstation übrigens bis hin zur Echtzeit-Bearbeitung von stereoskopischem Material in 4k und darüber hinaus!

 

Aber zwingend notwendig ist eine derartige Rechenleistung halt nicht – denn prinzipiell ist die Ausführung von Funktionen innerhalb der Software in keinster Weise von der darunterliegenden Hardware abhängig – reicht die Rechenleistung nicht aus, ist das Feedback halt nicht mehr in Echtzeit und man muss mehr warten.

 

“Warten” ist im Übrigen ein schönes Stichwort für den nächsten Aspekt: Das Grading-Panel. Grading, im deutschen Sprachraum typischerweise als Begriff für anspruchsvolle(re) Farbkorrektur verwendet, ist ein kreativer Prozess. Mit teils subtilen, teils offensichtlichen Veränderungen des farblichen Eindrucks werden Stimmungen transportiert: Eine am Set identisch ausgeleuchtete Szenerie kann so trist, bedrohlich, fröhlich oder neutral wirken. Außerdem ist der Prozess des Gradings vonnöten, wenn Material, dass mit unterschiedlichen Kameras gedreht wurde, in einer Produktion zusammengeschnitten und daher vom Look angepasst werden muss (Color-Matching).

 

All das sind kreative Prozesse: Anstatt sich zuerst Gedanken über den zu erzielenden Look machen zu müssen, um dann entsprechende Parameter mit der Maus auszuwählen, führt die Nutzung von Panels dazu, mit Farben, Lichtern und Effekten “herumzuexperimentieren” und dadurch zu Looks zu gelangen, auf die man vorher vielleicht gar nicht gekommen wären.

 

 

Erfahrene Grader beziffern den Geschwindigkeitszuwachs, durch Einsatz von Panels z.B. mit Faktor zwei bis drei! Dabei lohnt es sich nur für Fulltime-Grading-Artists einen Blick auf das Original DaVinci-Panel zu werfen. Alternativ sind von Tangent Devices bereits Panels für weniger als 1000 EUR zu haben; für unter 3000 EUR gibt es bereits professionelle Panels.

 

Übrigens gehört zu jedem professionellen DaVinci-System auch ein Video-Vorschau-Monitor und zu dessen Betrieb selbstverständlich auch eine Video-I/O-Karte bzw. -Box. DaVinci Resolve unterstützt alle internen und externen Video-I/O-Hardwares der DeckLink- und UltraStudio-Reihe von Blackmagic Design – da ist für jeden Anspruch, für jedes Budget ganz sicher das Passende dabei.

Mehr als nur "Grading"!

Aber DaVinci Resolve ist weit mehr als nur eine Grading-Software. Der eingebaute Tracker zum Beispiel, gilt als einer der Besten der Branche. Mit Trackern kann man Bildpunkte verfolgen und so z.B. verwackelte Aufnahmen stabilisieren oder Logos, Etiketten oder ähnliches in bewegtem Bildmaterial “austauschen”. Umfassend auch DaVinci’s Fähigkeiten zur Entwicklung von Masken bzw. – in Zusammenhang mit dem Tracker – von Bewegtbildmasken. Mit diesen lassen sich Farbkorrekturen auf einzelne, detailliert begrenzte Bereiche reduzieren. Lippen nicht rot genug? DaVinci! Augenfarbe falsch? DaVinci! Himmel nicht blau genug? DaVinci! Und so weiter und so fort...

 

Import. Edit. Conform.

Auch wenn DaVinci im eigentlichen Sinne keine Nonlinear-Editing Software wie Avids Media Composer ist, so hat die Software doch spätestens seit Version 12 mehr als nur rudimentäre Schnittfunktionen für Mehrspur-Video- und Audio-Produktionen an Bord. Nested Timelines, umfassende Ripple- und Edit-Funktionen, ene schnelle Thumbnail-Darstellung auf einer echten, mehrspurigen Timeline, Multicam-Editing... All das sind Neuerungen der Version 12, die DaVinci Resolve immer weiter als Konkurrenz auch zu NLE-Programmen wie Media Composer oder FCPX positionieren.

Kombiniert mit den am Markt umfassendsten Im- und Export-Funktionen für Projekte auf ProTools-, AAF-, EDL- oder XML-Basis werden die Beschränkungen an dieser Stelle einfach durch die Nutzung “echter” NLE-Software ausgeglichen.  Ganz nebenbei wird DaVinci so übrigens zu einem der besten aktuell am Markt verfügbaren Konverter, mit denen sich z.B. Projekte von FCP-X so umwandeln lassen, dass der Avid Media Composer sie laden kann. Beliebt ist DaVinci übrigens auch im Bereich der Animationsdesigner nicht nur wegen der Unterstützung grosser Farbtiefen (bis 16 Bit pro Kanal) und dem fortschrittlichen Umgang mit Masken (auch als Mattes bekannt). Zusätzlich sind im Konvertierungsbereich auch umfassende Funktionalitäten integriert, mit denen sich Einzelbildsequenzen leichter in den Arbeitsablauf rund um Schnittsysteme und Ausgabetechniken integrieren lassen, als das früher möglich war.

 

 

Überhaupt: Der Workflow – ein ganz wichtiger Punkt, um DaVincis Stärken zu verstehen. Früher, als DaVinci hauptsächlich Grading-Funktionen abdeckte, wurde die Software in den meisten Fällen am Ende der Produktionskette eingesetzt. Der Schnitt war final, der Ton wurde separat weiterbearbeitet und am Ende wieder angelegt und die Grader gingen ans Werk. Dass sich das geändert hat und DaVinci immer öfter auch am Anfang der Produktionskette, teils gleich am Set, zum Einsatz kommt hat paradoxer Weise primär nicht mit zusätzlichen Funktionalitäten innerhalb der Software zu tun, sondern mit dem sich wandelnden Kamera-Markt, an dessen Veränderung wer an der Spitze steht? Genau: Blackmagic Design.

Die Sache mit den Kameras.

Als die Australier 2012 ins Kamerageschäft einstiegen, übersahen bei der Begeisterung für diese neuen Kameras zuerst viele Anwender, dass der extrem niedrige Preis auch seine Ursachen in dem Wegfall von vielen Funktionen und Ausstattungsmerkmalen hatte, die zuvor einfach zum Gerät gehörten, das sich “professionelle Videokamera” nennt und sich auf den farbgebenden bzw. beeinflussenden Bereich bezogen. Anfangs ausschlaggebend für den Einsatz DaVincis am Anfang der Produktionskette war jedoch vor allem die Fähigkeit der Cinema-Kameras in einem Farbraum (RAW- oder sLog-Material) aufnehmen zu können, der weit größer ist als der, der im Videobereich zur Verfügung steht (siehe hierzu auch http://www.xdcam-user.com/2011/01/understanding-gamma-cinegamma-hypergamma-and-s-log). Und für den Transfer des Materials von der Kamera oder deren Medien auf den Rechner zum Zwecke der Bearbeitung in einer Schnitt-Software wurde DaVinci um entsprechende Funktionen erweitert. Nicht zuletzt deshalb gehört auch bei fast allen bislang verfügbaren Blackmagic-Kameras eine Lizenz von DaVinci zum Lieferumfang.

 

DaVinci Resolve Mini Panel

Ein kompaktes professionelles Bedienpult mit drei ultrapräzisen, gewichteten Trackballs und 12 hochauflösenden Reglern für die wichtigsten Tools. Die angehobene Steuerebene bietet zwei 5"-Bildschirme, acht Multifunktionsregler und acht Multifunktionstasten sowie dedizierte Tasten, mit denen man Toolkategorien wechselt, mit Nodes arbeitet, Standbilder ergreift, durch die Timeline navigiert und vieles mehr!

 

 

Das DaVinci Mini Panel ist ein kompaktes Grading-Bedienpult, das mit einer riesigen Kombination an Funktionsmerkmalen und Bedienelementen vollgestopft ist! Wie beim kleineren Micro Panel bekommen Sie drei professionelle Trackballs zusammen mit diversen Tasten an die Hand, mit denen man Werkzeuge wechselt, Farbkorrekturen hinzufügt und durch Nodebäume navigiert. Die Ausstattung des DaVinci Resolve Mini Panels umfasst überdies zwei LCD-Farbbildschirme, auf denen Menüs sowie Steuer- und Parametereinstellungen für das jeweils aktive Tool angezeigt werden. Für den direkten Zugriff auf spezifische DaVinci Funktionen stehen entsprechende Tasten bereit. Ideal geeignet ist das DaVinci Resolve Mini Panel für Editoren und Coloristen, die abwechselnd bei Schnitt und Farbkorrektur Hand anlegen. Auch freie Coloristen, die mitsamt ihres Bedienpults häufig zwischen verschiedenen Adressen pendeln müssen, werden das Mini Panel sehr schätzen. Toll ist das Mini Panel auch für Coloristen, die an Location-Shoots arbeiten, für Unternehmens- und Event-Videofilmer und viele andere.

 

 

DaVinci Resolve Micro Panel

Ein bemerkenswert kleines, portables Grading-Bedienpult mit drei hochauflösenden, gewichteten Trackballs, 12 Steuerreglern für die wichtigsten Tools, 18 dedizierten Navigations- und Transporttasten und vielem mehr!

 

 

 

Das tragbare DaVinci Resolve Micro Panel ist ein hochwertiges niedrigprofiliges Bedienpult mit drei hochauflösenden Trackballs und 12 präzisionsgefertigten Reglern, über die auf sämtliche relevanten Tools für die primäre Farbkorrektur zugegriffen wird. Über dem mittleren Trackball angeordnet sind zwei Tasten zum Wechseln zwischen den Farbkorrekturmodi „Log“ und „Offset“. Auch die „Viewer“-Taste, mit der Sie DaVinci Resolves Vollbildansicht aufrufen, ist hier verortet. Im rechtsseitigen Bedienfeld geben Ihnen 18 Tasten überdies Zugriff auf die meistbenutzten Grading-Funktionen und Transporttasten. Das winzige DaVinci Resolve Micro Panel bietet sich für freie Filmeditoren und Coloristen an, die auf eine echt portable Lösung aus sind. Dieser Zwerg ist toll, um bereits am Set Looks zu erstellen und gleich die Farbgebung und Belichtung zu beurteilen. Genauso geeignet ist das Micro Panel für schnelle Farbkorrekturen aus dem Ü-Wagen, zum Lernen und vieles andere mehr!

 

Flexible Stromversorgung

Das DaVinci Resolve Micro Panel kann komplett über den USB-Anschluss mit Strom versorgt werden. Sie brauchen es nur anzuschließen und loszulegen. Die Stromspeisung per USB bedeutet, dass Sie Ihr Panel mit einem Laptop über den Laptop-Akku versorgen können. Perfekt fürs Grading am Set! Das DaVinci Resolve Mini Panel hat überdies einen Ethernet-Port an Bord und kann über Ihr Netzwerk (Power over Ethernet) betrieben werden. Eine feine Sache in größeren Einrichtungen. Die PoE-Unterstützung bedeutet auch, dass die Stromversorgung Ihres Bedienpults über die Netzwerkverbindung erfolgt. Da brauchen Sie nicht mal ein Stromkabel einzustecken!

 

Für DaVinci Resolve steht neben der bekannten Dongle-Variante auch eine elektronische Lizenz "Activation License Key" zur Auswahl:

» DaVinci Resolve Studio
Beim Kauf dieser Variante erhalten Sie einen Activation Code, mit dem die Software freigeschalten werden kann.

» DaVinci Resolve Studio Dongle
Beim Kauf dieser Varianten erhalten Sie einen USB-Dongle.

Ein nachträglicher Wechsel von der Dongle-Version auf den Activation License Key ist NICHT möglich!
Allen Blackmagic Produkten, die im Lieferumfang eine DaVinci Resolve Studio Software (Vollversion) ausweisen, liegt ab sofort ein Activation License Key bei.

 

Fragen zum Produkt?

Senden Sie uns eine Nachricht:

Verwandte Produkte:

Blackmagic DaVinci Resolve Komplettsystem

Von uns getestete und empfohlene direkt einsatzbereite Zusammenstellung aus HP Z8 Workstation, Blackmagic Decklink 8k Pro, 2x GeForce RTX 2080 TI, EIZO ColorEdge Monitor und DaVinci Resolve Software. [mehr...]

Blackmagic DaVinci Resolve Micro Panel

Das DaVinci Resolve Micro Panel ist ein kleines, portables Grading-Bedienpult mit drei hochauflösenden, gewichteten Trackballs, 12 Steuerreglern für die wichtigsten Tools und vielem mehr. [mehr...]

Blackmagic DaVinci Resolve Mini Panel

Das DaVinci Resolve Mini Panel ist ein kompaktes professionelles Bedienpult mit drei ultrapräzisen, gewichteten Trackballs und 12 hochauflösenden Reglern, 2 Bildschirmen und vielem mehr. [mehr...]

Weitere Produkte von Editing / NLE:

Adobe Creative Cloud - Single App

Wenn Sie nur ein Produkt aus der Adobe-Palette benötigen, ist die Creative Cloud Single App das richtige Abo-Modell. Sie haben die Auswahl aus nahezu allen Adobe Produkten. [mehr...]

Adobe Creative Cloud für Teams

Ihre Team-Mitglieder erhalten alle Tools der Adobe Creative Suite CC sowie exklusive Updates und viele Funktionen speziell für effizientere Zusammenarbeit und einfachere Verwaltung von Lizenzen. [mehr...]

Avid Media Composer

Avid Media Composer ist das im Profibereich am häufigsten verwendete Programm für Film- und Videoschnitt. Es bietet HD, 4k und Stereo Workflows, Medienmanagement und erweiterte Farbkorrektur. [mehr...]

Avid Media Composer Komplettsystem Desktop

Unsere Avid Media Composer Komplettsysteme bestehend aus einer zertifizierten HP Workstation, Avid Media Composer Subscription und weiterem Zubehör. Fertig installiert zum arbeiten. [mehr...]