TEL: 040-2840 7858 0   |   MO-DO 9-18 UHR + FR 9-17 UHR
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an gewerbliche Kunden und Freiberufler.

PRODUKT- und HERSTELLER-SUCHE

Hersteller

Produktgruppen

Sie erreichen uns von
Montag bis Donnerstag 9-18 Uhr
und Freitag 9-17 Uhr.

BERATUNG | BESTELLUNG
Tel: 040-2840 7858 0
E-Mail: info@picturetools.de

BERATUNG | SCHULUNG | DEMOS
picturetools GmbH & Co. KG
Großer Burstah 36-38, 2. Etage
20457 Hamburg-City

AB 250€ VERSANDKOSTENFREIE LIEFERUNG IN DEUTSCHLAND.

Blackmagic Duplicator 4K

Bitte in der Dropdown Liste die Kategorie wählen.

Blackmagic Design Duplicator 4K

Der Blackmagic Design Duplicator 4K erlaubt die Aufzeichnung eines SD/HD/UltraHD-Videosignals auf bis zu 25 SD-Karten gleichzeitig wobei die fortschrittliche H.265-Kodierung zum Einsatz kommt.
Blackmagic Duplicator 4K
BM-HYPERD-VDUP25-12G
Preis: 1.917,25 €   1.802,00 €
(2.144,38 € inkl. MwSt.)
2144,38
Lieferzeit: lagernd
 

Fragen zum Produkt?

Senden Sie uns eine Nachricht:

 

Auf der NAB 2016 stellte Blackmagic Design den Duplicator 4K vor - und bringt damit wieder einmal ein „industry first“ auf den Markt; ein Gerät, das es so bislang nicht gab.

Mit dem Duplicator 4K zeichnen Sie ein zugeführtes Videosignal in SD, HD oder UltraHD mit bis zu 50 bzw 60 Bildern pro Sekunde auf bis zu handelsübliche 25 SD-Karten auf - und das zeitgleich. Dabei kommt aktuell der moderne H.265-Codec zum Einsatz, der speziell für die Kodierung von von hochauflösendem UltraHD-Material entwickelt wurde (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/High_Efficiency_Video_Coding). H.265 ist auch unter dem Namen HEVC bekannt und erlaubt, grob gesagt, eine doppelt so gute Kompression wie der seit Jahren verbreitete H.264-Codec. Je nach Datenrate lassen sich so bis zu 60 Minuten UltraHD-Video in sehr guter Qualität auf einer SD-Karte mit 8 GB Kapazität unterbringen. Aktuell (Stand: April 2016) sind jedoch bereits SD-Karten mit bis zu 256 GB Kapazität am Markt erhältlich. Seit dem Softwareupdate im April 2017 steht im Gerät auch der Codec H.264 zur Verfügung.

Video rein uns raus - optisch und via Kupfer

Das aufzuzeichnende Videosignal führen Sie dem Duplicator 4K wahlweise über eine kupferbasierte 12G-SDI-Buchse zu. Dieser handelsübliche BNC-Anschluss kann aber selbstverständlich auch SDi-Signale mit 6, 3 oder 1.5 GBit/s entgegen nehmen. Darüber hinaus können Videosignale über den Mini-GBIC-Cage zugeführt werden. Hierzu muss  jedoch ein separat zu erwerbender SFP eingesteckt werden (siehe dazu den Reiter "Grundlagen zur optischen (LWL) Verkabelung“).

Sowohl auf der kupferbasierten als auch auf der optischen Seite gibt es zwecks Kasakdierung mehrerer Gerät neben dem Eingang auch einen durchgeführten Ausgang des Videosignals.

Bedienelemente

Auf der Frontseite des in einem 19“-Vollmetall-Rackmount-Gehäuse mit 1 HE untergebrachten Geräts befinden sich neben den 25 identischen Einschubfächern für SD-Karten zudem sechs Bedienungstasten sowie in kleines Display. Letzteres stellt das Konfigurationsmenü sowie das eingehende Videosignal dar.

Mit wenigen Tastendrücken lassen sich alle 25 SD-Karten auf einmal formatieren, dabei kommt das zu allen Betriebssystem kompatible exFAT-Dateisystem zum Einsatz. Eine separate Löschung einzelner SD-Karten ist nur dadurch möglich.d ass die nicht zu formatierenden Karten erst nach dem Formatierungsvorgang in die Slots eingesteckt werden.

Mit einem einfachen Druck auf den Aufnahme-Knopf startet die Aufgabe - der Duplicator 4K wandelt daraufhin das anliegende Signal in Echtzeit in einen H.265-Bitstream, der als Datei gleichzeitig auf allen SD-Karten landet. Dabei kann zwischen drei verschiedenen Bitraten gewählt werden. Ein für "im Laufe des Jahres 2016" angekündigtes, kostenfreies Firmware-Upgarde wird zudem die Encodierung in dem älteren aber verbreiteteren H.264-Standard unterstützen.

Normales und "Append"-Recording

Wird die Aufnahme unterbrochen schliesst das Gerät alle Dateien und die SD-Karten können entnommen werden. Sehr hilfreich ist jedoch die Funktion des „Append“-Recording - diese sorgt dafür, das nach einem erneuten Aufnahmestart weiter in die existierende Datei geschrieben wird. So hat man trotz mehrfacher Start/Stop-Aufnahmeunterbrechungen am Ende nur eine einzige Datei (und nicht derer mehrere) auf dem Medium vorliegen.

Möchten Sie mehr als 25 Medien gleichzeitig erzeugen, so ist es möglich, mehrere Duplicator 4K zu kaskadieren. Dazu wird ein handelsübliches RS422-Kabel von der rückwärtigen Remote-Out-Buchse mit der ebenfalls auf der Rückseite angebrachten Remote-In-Buchse verbunden. Gleiches macht man mit dem Videosignal. Schaltet man nun alle zusätzlichen Duplicator 4K im Rack per Tastendruck in den „Remote“-Modus, so tun alle Geräte exakt das gleiche, wie das erste Master-Gerät. Auf diese Art lassen sich bei Veranstaltungen problemlos hunderte von SD-Karten erzeugen, die sofort nach Aufzeichnungsende an Künstler herausgegeben oder an Gäste verkauft werden können - und das mit echtem UltraHD-Material in allerhöchster Qualität. Moderne, preiswerte UltraHD-Fernseher aus dem Consumer-Bereich verfügen heut zu Tage in den allermeisten Fällen direkt über einen SD-Karten-Slot, der die vom Duplicator 4K geschriebenen Dateien problemlos wiedergeben kann.

Crossconverter sinnvoll einsetzen

Übrigens: Wenn Sie mehrere Duplicator 4K kaskadieren und in den Signalweg des Videos z.B: eine Teranex-Converter einschleifen, kann zudem eines der Geräte den Original-UltraHD-Content auf die SD-Karten bannen, während der zweite Duplicator 4K zum Beispiel ein HD-Signal mit 1920x1080 Pixeln (statt 3840x2160 Pixel) aufzeichnet.

Innovativer EInsatz bei Live-Produktionen

Mit dem Duplicator 4K steht damit erstmals eine preiswerte Möglichkeit zur Verfügung, UltraHD-Content direkt nach Ende der Aufzeichnung zu monetisieren und Besuchern der Veranstaltung direkt nach Veranstaltungsende einen Mitschnitt zu verkaufen.

 


Unterstützte Videoformate

SD

525i/59,94 NTSC, 625i/50 PAL

HD

1280 x 720p50, 1280 x 720p59.94

1920 x 1080p23.98, 1920 x 1080p24, 1920 x 1080p25, 1920 x 1080p29.97, 1920 x 1080p30, 1920 x 1080p59.94, 1920 x 1080p60; 1920 x 1080PsF23.98, 24

1080i 60

UltraHD

3840 x 2160p/23,98, 3840 x 2160p/24, 3840 x 2160p/25, 3840 x 2160p/29,97, 3840 x 2160p/30, 3840 x 2160p/50, 3840 x 2160p/59,94, 3840 x 2160p/60

 

SFPs:

Im Lieferumfang sind keine SFPs enthalten.

(Siehe dazu auch der Reiter "Grundlagen zur optischen (LWL) Verkabelung")

 

 

 

 

Was Anfang des Jahrtausends noch Einsatzszenarien in Grosskonzernen vorbehalten war, hält mit rasanter Geschwindigkeit Einzug in der IT- und Medientechnik mittelständischer und kleiner Unternehmen, ja gar bei Ein-Personen-Gesellschaften: Die Verbindung verschiedener Geräte untereinander mittels optischer Kabel, auch als Lichtwellenreiter (LWL), Glasfaser oder Fibre-Optics-Cabling bekannt.

Gerade weil  dieser gesamte Themenbereich schier unerschöpflich behandelt werden könnte, möchten wir uns an dieser Stelle auf die Vermittlung jener grundlegenden Informationen konzentrieren, die für den (oder die :-) typische(n) Medienschaffende(n) in der Praxis relevant sind. Dabei werden die Bereiche

  • Vor- und Nachteile optischer Verkabelungen
  • Typen von LWL-Fasern
  • Mediakonverter
  • Stecker-Typen für LWL-Fasern
  • Mini-GBICs/SFP-Module vs. Direct Attached
  • Glasfaser-Verbindungstypen
  • Glasfaser-Kabeltypen

behandelt. Insofern mögen LWL-Spezialisten nachsehen, wenn im Folgenden das ein oder andere als Einschränkung oder „maximale Spezifikation“ vorgegeben wird - das bezieht sich nur auf die typischen Einsatzgebiete der IT-basierten Visualisierungsbranche und den dort verbreiteten LWL-Technologien. Wer tiefer in das Thema eintauchen möchte, dem sei als Startpunkt https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtwellenleiter empfohlen.


Vor- und Nachteile optischer Verkabelungen

Im Vergleich zu kupferbasierten, elektrischen Kabelführungen haben optische Kabel einige ganz erhebliche Vorteile. Da wären zum einen die Möglichkeit, deutlich längere Kabelwege zu realisieren - wir reden in unserer Branche von mehreren hundert Metern bis zu 20 Kilometern Kabellänge, die ohne Verstärker oder Leistungsverlust übertragen werden können.

Zum anderen sind über LWL-Kabel erheblich (!) höhere Datenraten bzw. Bandbreiten möglich.

In der Kombination ergibt sich daraus, um nur ein Beispiel zu nennen, folgendes: Möchten Sie ein 6-GBit/s-HDSDI-Signal per Kupferkabel übertragen, dürfte selbst bei den besten Kupferkabeln am Markt nach spätestens 50 Metern „Schluss“ sein - dann muss ein Verstärker (unter dem Namen „Distribution-Amplifier“ angebotene Geräte) zwischengeschaltet werden. Das Hauptproblem daran ist: Ein solcher Verstärker benötigt eine eigene Stromquelle, die demnach auch alle 50m vorhanden sein muss.

Setzt man das Videosignal jedoch auf einen optischen Übertragungsweg um, sind - traraaaa - 20 Kilometer (!) lange Kabel und mehr kein Problem; verlustfrei, verzögerungsfrei, ohne Verstärker, einfach so!

Steigert man in diesem Beispiel die Datenrate, wird der Vorteil noch deutlicher:  Moderne RAID-System liefern heutzutage ganz schnell Datenraten jenseits 2 GByte/s - das sind immerhin 16 GBit/s. Diese per Kupferkabel zu übertragen funktioniert meist nur wenige Meter (siehe zu dem Thema der Abschnitt „Direct Attached“ weiter unten. Wenn nun aber die Workstation bzw der Server und das RAID auch nur in zwei direkt nebeneinander stehenden 19“-Schränken untergebracht sind. Der Server oben, das RAID unten - schon dann reichen Kupferkabel für die gewünschten Bandbreiten nicht mehr aus, ist ein solches Kabel doch schnell fünf Meter oder länger. Und Verbindungen zwischen Server und Workstation sind dann schnell mehrere Dutzend Meter lang.

Last but not least unterliegen optische Kabel keinen externen Interferenzen und sind   - für denjenigen, dem das wichtig erscheint - zu Spionagezwecken erheblich schwerer abzuhören, als Kupferkabel.

 

Nun ist nicht überall Sonnenschein, daher haben LWL-Verkabelungen selbstverständlich auch Nachteile: LWL-Kabel, zumindest einfache Patch-Kabel (siehe hierzu den unten stehenden Abschnitt  „Glasfaser-Kabeltypen“) sind empfindlicher als Kupferkabel. Zwar „brechen“ moderne LW-Fasern heutzutage nicht mehr so leicht wie in den 90ern (Biegeradien von wenigen cm sind heutzutage für ein LWL-Kabel kein Problem mehr), aber gerade die verbreiteten, platzsparenden LC/LC-Verbinder (siehe „Stecker-Typen für LWL-Fasern“ weiter unten) sind aufgrund ihrer filigranen Struktur deutlich empfindlicher als, z.B. ein SFF-8088-Verbinder oder ein SDI-Kabel.

Ausserdem sind zwar die LWL-Kabel selbst (bezogen auf vergleichbare Längen) gar nicht mehr so viel teurer als hochwertige Kupferkabel, aber dennoch sind heutzutage die Mehrzahl der anzuschliessenden Geräte oft nur mit normalen Kupferkabel-Anschlüssen versehen - es Bedarf also Kosten verursachender Konverter (welche zuhauf von Anbietern wie AJA oder Blackmagic Design angeboten werden). Deren Kosten muss man nun, z.B. bei optischen Videostrecken jenseits der 50 oder 100 Meter Länge, wieder in Relation zu den eingesparten Signalverstärkern setzen. Schlussendlich, das sei aus der Praxis mit zahlreichen Kundenkontakten berichtet, liegen die Zusatzkosten für LWL-Verkabelungen heutzutage oftmals deutlich unter dem, was Kunden befürchten, dafür investieren zu müssen.


Typen von LWL-Fasern / Kabeln

Wenngleich es auch Dutzende verschiedener und in Sachen Übertragung keineswegs kompatible Glasfaserkabel auf dem Markt gibt, so reduziert sich die im IT- und Medienbereich verwendeten Auswahl doch auf zwei Typen: Multimode- und Singlemode-Kabel (letztere werden auch Monomode-Kabel genannt). Technisch gesehen unterscheiden sich diese - vereinfacht gesagt - durch die Art des Materials, aus der die Glasfaser besteht und im Durchmesser der Faser selbst. Multimode-Fasern haben einen Durchmesser  von 50 bis 100 Mikrometern (µm), Singlemode-Fasern einen von 8 bis 10 µm. Der Grund weshalb es überhaupt verschiedene Kabel gibt liegt primär in den Kosten: In Multimode-Kabeln wird ein Laserlicht mit einer Wellenlänge von 850 Nanometern (nm) genutzt - das kann preiswert von speziellen LEDs erzeugt werden. Das in Singlemode-Kabeln verwendete Laserlicht hat meist eine Wellenlänge von 1310 nm, die entsprechenden, das Laserlidht erzeugenden Bauteile sind hier etwas teurer. Im Detail wird das übrigens hier https://en.wikipedia.org/wiki/Multi-mode_optical_fiber bzw. hier https://en.wikipedia.org/wiki/Single-mode_optical_fiber sehr gut erläutert.

 

Links die Darstellung des Strahlenverlaufs in einem Singlemode-Kabel, rechts davon ein Multimode-Kabel.

 

Multimode-Kabel werden hauptsächlich zur Verkabelung innerhalb eines oder benachbarter Räume verwendet. Je nach dem, welche Bandbreite auf dem Kabel „gefahren“ wird, ist auch die maximale Länge eines Multimode-Kabels unterschiedlich: etwa 2 Kilometer bei 100 MBit/s, etwa 1000 Meter bei 1 GBit/s und etwa 550 Meter bei 10 GBit/s.

Singlemode-Kabel kommen immer öfter in der Vernetzung verschiedener Gebäude-Stockwerke zu Einsatz - zum Beispiel dürfte wohl im Kern jedes, in den letzten Jahren erbauten Hochhauses eine Vielzahl von Singlemode-Kabeln verlegt worden sein, die in jedem Stockwerk Abzweigungen haben und zum zentralen „Maschinen-Raum“ des Hauses führen.

Und jetzt kommt das Wichtigste: Bei 10 GBit/s kann ein typisches Singlemode-Kabel mehrere tausend (!) Kilometer lang sein. Und selbst bei einer Datenrate von 40 GBit/s sind noch einige hundert Kilometer lange Kabel möglich. Da dies jedoch in der Praxis „unserer“ Industrie selten notwendig ist und für derartige Distanzen spezielle Verstärker benötigt werden, beschränken sich die meisten Hersteller von Produkten im Medien/IT-Bereich auf die Spezifikation von maximal 20km Kabellänge - so zum Beispiel die Hersteller Blackmagic Design und AJA, die entsprechende Spezifikationen für ihre Konverter herausgegeben haben.

Übrigens: Auch wenn zum Beispiel alle Konverter von Blackmagic für den Einsatz mit Singlemode-Kabel spezifiziert sind, so kann man in der Praxis durchaus auch Multimode-Kabel verwenden. Das schränkt die Länge erheblich ein, funktioniert aber meistens (was keinesfalls bedeutet, das wir eine solche Verkabelung auch nur ansatzweise empfehlen möchten!).


Mediakonverter

Im übrigen gibt es am Markt auch Konverter, die zwischen den bei Multimode und Singlemode verwendeten Wellenlängen des Laserlichts konvertieren oder umsetzen - diese sind jedoch aufgrund des notwendigen technischen Aufwands mit um die 1000 EUR pro Stück relativ teuer - jedenfalls dann, wenn man Modelle wählt die auch mit 10 oder 40 GBit/s Bandbreite arbeiten.


Stecker-Typen für LWL-Fasern

Die in den letzten Jahren am häufigsten vorkommenden Steckertypen nennen sich ST, SC und LC (Näheres dazu unter https://de.wikipedia.org/wiki/LWL-Steckverbinder). Vor allem wegen der kleineren Bauform sind LC-Stecker dabei, sich für die Verkabelung von LWL-fähigen Geräten in unserer Branche auf weiter Front durchzusetzen. ST- und SC-Stecker kommen meist bei LWL-basierten Netzwerken zum Einsatz.

 

Grundsätzlich sind die am Anfang und am Ende eines LWL-Kabels montierten Stecker unabhängig vom verwendeten Typ der Faser - in der Praxis sind jedoch Multimode-Kabel öfter mit LC-Verbinder, Singlemode-Kabel öfter mit den (älteren und einem Bajonettverschluss ausgestatteten) ST-Steckern versehen. ST-Stecker sind auf den ersten Blick den bei Kupfer-Video-Kabeln verwendeten BNC-Steckern ähnlich.

Der Vorteil von LC (und  SC) Steckern besteht darin, zwei dieser Stecker mittels Plastik-Clip zu einer Duplex-Verbindung miteinander verbinden zu können. Die Bauform stellt automatisch sicher, dass das Kabel beim Anschluss nicht verdreht werden kann.

Meistens liegen daher am Gerät selbst zwei Buchsen für LC-Stecker direkt nebeneinander - die Bauform belegt dabei in etwa die Größe des bei Ethernet-Kabeln verwendete RJ45-Steckers. Genau das ist auch der Grund weshalb die meisten GBICs (siehe nächster Abschnitt) mit LC-Verbindern daherkommen. Da, wie erwähnt, oftmals zwei LWL-Fasern (oder Adern) nebeneinanderliegend zum Einsatz kommen, spricht man zudem oft von LC/LC-Kabeln.

Wie bei Kupferkabeln auch, hat ein LWL-Kabel keine Richtung, es gibt also kein vorne oder hinten - wenn man mal davon absieht, dass es spezielle Adapter-Kabel gibt, die an einem Ende z.B. einen LC-Stecker und am anderen Ende einen ST-Stecker haben (vergleichbar zum Beispiel mit  Stereo-Audio-Kabeln, die an einem Ende einen 3,5mm Klinkenstecker und am anderen Ende zwei Cinch/RCA-Stecker aufweisen).

 

Leider ist es mit vertretbaren Mitteln für Endanwender heutzutage wenig realistisch, irgendeine der o.g. Steckerformen selbst an das LWL-Kabel zu montieren (so wie Ihnen das vielleicht vom „crimpen“ von Netzwerk- oder Videokabeln her bekannt ist). Warum das so ist, kann man unter https://de.wikipedia.org/wiki/LWL-Steckverbinder#Steckermontage nachlesen.

 

Eingangs wurde ja bereits erwähnt, dass die LWL-Kabel selbst heutzutage relativ unempfindlich sind - da könnte man sogar einen groben Knoten reinmachen, ohne dass die Faser selbst in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Schwachstelle sind jedoch die LC-Stecker - gibt man auf diese zu viel Zuglast, reissen Sie ab - womit das Ganze Kabel aus vorgenannten Gründen „irreparabel“ beschädigt ist. Das ist bei der Verkabelung per LWL innerhalb von 19“-Schränken natürlich kein Problem - wohl aber in dem Moment, in dem man LWL-Kabel im Ausseneinsatz betreibt; zum Beispiel zum Anschluss von Kameras mit teils mehreren hundert Metern Kabellänge an SDI-Router oder ähnliches. Aber auch dafür gibt es Lösungen - siehe dazu die unten stehenden Abschnitte „Glasfaser-Verbindungstypen“ und „Glasfaser-Kabeltypen“.


Mini-GBICs/SFP-Module vs. Direct Attached

Wenn wir jetzt hier die Aussage machen, dass nahezu keines der per LWL-Kabel zu verbindenden Endgeräte tatsächlich auch optische Anschlussbuchsen - sondern nur elektrische, kupferbasierte - besitzt, dann mag Sie das als Leser verwundern; es entspricht aber der Realität.

 

Typischerweise haben derlei Geräte zwecks Anschluss noch eine rechteckige, ca. 2x1cm grosse, kupferbasierte Buchse, den sogenannten SFP-Cage. Erst dort eingebaute, als SFPs oder Mini-GBICs bekannte Module in der Größe eines kleinen Fingers, wandeln das elektrische Signal tatsächlich in ein optisches um und bieten dann (meist) die o.g. LC/LC-Verbinder. SFPs sind immer auch hot-plugable, können also während des Betriebes ausgetauscht werden. Näheres hierzu findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Small_Form-factor_Pluggable

 

Es gibt derzeit drei Typen von SFPs.

  • SFP für Bandbreiten bis 6 GBit/s
  • SFP+ für Bandbreiten bis 10 GBits/s
  • QSFP für Bandbreiten bis 40 GBit/s

 

QSFPs sind vergleichsweise aufwändig und damit teuer, da sie vier SFP+-Module „ersetzen“ und zur Erzielung der Bandbreite von 40 GBit/s vier Laserstrahlen unterschiedlicher Wellenlänge (1271 nm, 1291 nm, 1311 nm und 1331 nm) multiplexen. Dies wird dann auch als CWDM bezeichnet und setzt - siehe oben - selbstverständlich Singlemode-Fasern voraus (siehe dazu auch https://de.wikipedia.org/wiki/Multiplexverfahren#CWDM). CWDM-basierte, gemultiplexte, optische Verbindungen erlauben es 40 GBit/s bis zu 70km ohne Signalverstärkung  zu übertragen.

Am Rande erwähnt sei hier auch der Begriff „Direct Attached“ - er steht für eine kupferbasierte Verkabelung mittels spezieller Kabel, die direkt in die SFP-Cages gesteckt werden. Verbreitung findet diese Anschlussart hauptsächlich innerhalb von 19“-Schränken, wenn Geräte die direkt übereinander montiert sind, via Kabeln verbunden werden müssen und Kabelstrecken von weniger als 1 oder maximal 3 Meter zu überbrücken sind. Das erspart einem dann den Einsatz von SFPs und LWL-Kabeln.

 

ACHTUNG

Wichtig für Sie als  Kunden ist es unter anderem sicherzustellen, dass auf beiden Seiten der Verbindung SFP-Module mit den gleichen Spezifikationen zum Einsatz kommen. Ausserdem ist es wichtig sich zu informieren, ob das jeweils gewünschte, LWL-fähige Gerät ein SFP-Modul im Lieferumfang hat (wie das z.B. bei ATTO der Fall ist) oder ob (wie oft bei Blackmagic Design oder AJA der Fall), der Preis des SFP-Moduls noch zum Kaufpreis hinzugerechnet werden muss.

Bei Preisen jenseits ab 150 € für ein SFP-Modul mit 6 GBit/s bis hin zu mehreren hundert € für ein CWDM-fähiges QSFP-Modul - jeweils pro LC/LC Port - sind hier auf den ersten Blick preiswertere Angebote unterm Strich teurer, als jene, die SFP-Module gleich mitliefern.


Glasfaser-Verbindungstypen

Kommen wir zu einem anderen Problem bzw zur Beschreibung von dessen Lösung: Die Empfindlichkeit der weit verbreiteten LC/LC-Duplex-Stecker für LWL-Fasern, wie eingangs unter  „Vor- und Nachteile optischer Verkabelungen“ erwähnt.

LC/LC-Duplex-Verbindungen sind prima, so lange sie nur selten und vor allem unter einigermaßen sauberen/staubfreien Bedingungen ein- und ausgesteckt werden. Immerhin reduziert jedes Staubkorn auf einem solchen Stecker, jeder fettige Fingerabdruck auf den Linsen eines SFPs die Übertragungsleistung - und das zum Teil ganz erheblich.

Um LWL-Verbindungen auch im Ausseneinsatz (Stichwort „Roadshow-tauglich“) verwenden zu können, haben sich weltweit (!) zwei - „natürlich“ inkompatible - Standards auf dem Markt herausgeschält. Einerseits die von der deutschen Firma Neutrik entwickelten opticalCON-Stecker, andererseits die vom ebenfalls deutschen Hersteller Rosenberg OSI proklamierten Stecker.

Aufgrund der größeren Verbreitung führt picturetools aktuell nur das Kabel mit Rosenberg im normalen Programm. Gern liefern wir Ihnen aber auf Anfrage auch opticalCON-Stecker.

Wenn gleich mechanisch unterschiedlich, so sind beide dieser Steckenormen auf den  ersten Blick XLR-Verbindern aus dem Audio-Bereich ähnlich - siehe die nebenstehenden Bilder. Es gibt Adapterkabel von LC/LC auf die Rosenberger-Stecker, die mechanisch erheblich stabiler und mit einem Verriegelungsschutz ausgestattet sind. Ausgestattet mit Staubschutzklappen befinden sich im inneren der Buchsen Linsen, die das Licht „auffächern“ und im inneren der Stecker wiederum Linsen, die das aufgefächerte Laserlicht wieder in die Glasfaser Bündeln. Das führt dazu dass zumindest kleine Schmutzpartikel die Übertragungsleistung kaum beeinflussen.

Näheres zu der Technik, den verfügbaren Adaptern und Kabeln finden Sie unter dem Stichwort „Fieldcast“ auf unserer Webseite.


Glasfaser-Kabeltypen

Selbstverständlich gehören zu Steckern, die für den Ausseneinsatz von LWL-Verbindungen entwickelt wurden auch entsprechende Kabel. Denn die (meist orangefarbenen und als Patchkabel verwendeten) LC/LC-Duplexfasern sind nicht dafür ausgelegt, dass sie oft ausgerollt oder eingerollt und auf ihnen „herumgetreten“ wird.

 

Dementsprechend gibt es z.B. vom Hersteller Fieldcast mit spezieller Ummantelung versehene LWL-Kabel. Diese halten einem punktuellen Druck von über 300kg stand, können hunderte Male auf Trommeln aufgerollt und auch durch Pfützen und Matsch verlegt werden, ohne dass sie Schaden nehmen.

Derartige, an beiden Enden mit Rosenberg-Steckverbindern ausgestattete Kabel und sind Lose oder auf Kabeltrommeln in verschiedenen Längen bis zu mehreren Hundert Metern zu haben. Einige Kabeltypen können neben dem LWL-Signal über zusätzliche Kupferlitzen auch Strom übertragen (z.B. zur Versorgung einer Kamera). Ausserdem sind die Kabel einfach kaskadier- also durch Zusammenstecken verlängerbar.

Auch hierzu finden Sie weitere Infos unter dem Stichwort „Fieldcast“ auf unserer Webseite.


Bildnachweise:
Für Singlemode/Multimode-Strahlengang: Von Kirnehkrib - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0
Für LC-Stecker und SFP-Module: Von Adamantios - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0  

 

Fragen zum Produkt?

Senden Sie uns eine Nachricht:

Weitere Produkte von Recorder:

AJA Ki Pro Familie

Ki Pro Recorder von AJA verfügen über eine umfassende Video-/Audio-Konnektivität und garantieren hochwertige Ergebnisse. Einschließlich bis zu 4K 60p mit 16 Kanal Audio und Avid DNxHD Support. [mehr...]

Atomos Bundles

Atomos bietet den Sumo-Recorder in drei verschiedenen Bundles an: dem TwinKit, dem Director's Kit und dem Production Kit. [mehr...]

Atomos Ninja Flame

Der Atomos Ninja Flame zeichnet UHD/HD Videos in Log via HDMI in den Formaten ProRes, und Avid DNxHD auf. Das AtomHDR Engine Display gibt den vollen Dynamikumfang mit naturgetreuen Farben wieder. [mehr...]

Atomos Ninja Inferno

Der Atomos Ninja Inferno ist ein 4Kp60 Monitor/Recorder, mit dem man das volle Potential der 10-Bit-Kameras ausschöpfen kann. Er verfügt über ein ultrahelles 10-Bit-Display mit 7". [mehr...]

Atomos Shogun Flame

Der Atomos Shogun Flame zeichnet 4k/UHD/HD Videos in Log via SDI in den Formaten ProRes, und Avid DNxHD auf. Das AtomHDR Engine Display gibt den vollen Dynamikumfang mit naturgetreuen Farben wieder. [mehr...]

Atomos Shogun Inferno

Der Atomos Shogun Inferno ist das Flaggschiff von Atomos: Ein mobiler 10-Bit-Recorder, der in 4k mit 2160p50 aufzeichnet, HDR verarbeitet und über ein ultrahelles 10-Bit-Display mit 7" verfügt. [mehr...]

Atomos Shogun Studio

Das Shogun Studio bietet 4K/HD-Recording, zwei 7'' Touchscreen-Monitore, Playback und Editierungsmöglichkeiten in einem kompakten 3ru Rackmount-Design. [mehr...]

Atomos Sumo

Der Atomos Sumo (Sumo19) ist ein 19-Zoll HDR-Produktionsmonitor, der in 4K 12bit Raw oder 10bit ProRes/DNxHR aufzeichnet sowie 1080p60 Live-Switching und Recording beherrscht. [mehr...]

Blackmagic H.264 Pro Recorder

Der H.264 Pro Recorder unterstützt Aufnahmen in allen gängigen Videoformaten, sodass Sie direkt von professionellen Broadcast-MAZen aus enkodieren können. [mehr...]

Blackmagic HyperDeck Familie

Die Blackmagic HyperDeck Familie sind ein mobiler SSD-Recorder und 19" SSD-MAZen mit zwei Einschüben für unbegrenzte Aufnahmezeit und HDMI/SDI Anschlüssen. [mehr...]

Blackmagic MultiDock

Mit dieser superschnellen Thunderbolt-2-Docking-Station können Sie direkt von Ihren Festplatten aus arbeiten. Bis zu 4 Stück 2,5 Zoll SSDs/Festplatten können gleichzeitig eingesteckt werden. [mehr...]

Blackmagic Video Assist Familie

Die Blackmagic Design Video Assist sind mobile SD/HD/4k Broadcast-Video-Recorder mit integriertem 5” bzw. 7” Bildschirm. Die Aufnahme erfolgt auf SD Karten in Apple ProRes oder DNxHD. [mehr...]